Dennoch


„Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand.“ Psalm 73,23


Entstanden Oktober 2003 


Du hast uns nicht verwöhnt mit Leichtigkeit,

kein roter Teppich lag für uns bereit.

Ein schwerer Kelch will erst einmal getrunken sein.

Auch deine Kinder wandern durch das Tal,

auch ihre Feinde sind von großer Zahl.

Auch deine Kinder hört man weinend zu dir schrein:

Mein Herz, es kommt noch nicht hinterher,

deine Wege, sie sind zu schwer für mich –

ich versteh dich nicht!


Dennoch bleib ich stets an dir,

ich hängan dir,

ich bleib dir treu, so wie du mir.

Mein Leben lege ich in deine Hand.

Ja, ich bleibe stets an dir.

Wie groß die Not

auch in mir sei, du bist mein Gott!

Mein Fels, bei dem ich Ruh und Frieden fand,

ich bleibe bei dir – ich häng an dir.


Sie sagen: „Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!“

Ich hör ihr Zweifeln, Reden, voller Spott:

„Was für ein Töpfer, der den eignen Krug zerbricht!“

Und wie die Flut niemals zu halten ist,

so reißen Schmerz und Fragen alles mit:

Was war? Was ist, was kommt? Wann seh ich wieder Licht?


Mein Herz, es kommt noch nicht hinterher,

deine Wege, sie sind zu schwer für mich –

ich versteh dich nicht!


Dennoch bleib ich stets an dir ... 


Text und Musik: Thea Eichholz-Müller

Arrangement: Lothar Kosse

© 2005 Gerth Medien Musikverlag, Asslar


 

Dieser Song stammt aus dem Album "Breite deine Flügel aus"

 

NOTEN im Download erhältlich: Einstimmig mit Akkorden