Der Bote


Für Bernd-Martin und Veronika


Wir haben uns daran gewöhnt,

dass du schon lang nicht mehr hier lebst

und dass du immer seltener

mit Namen auf unseren Briefen stehst.

 

WIr haben uns daran gewöhnt,

dass dein Lachen nicht mehr live erklingt

und dass du nicht mehr älter wirst,

obschon man selbst doch mit den Jahren ringt.

 

Doch die Lücke schließt sich nie

und in meiner Fantasie

da frag ich oft, wie es wohl wär,

kämst du von drüben noch mal her.

 

Du bist mein Bote im anderen Land,

in weiter Ferne mir so gut bekannt.

Ich ließ dich los, doch ich gab dich nie her,

weil Vergessen schier undenkbar wär.

 

Wie ein kostbares Geschenk,

ein Schatz von unfassbarem Wert,

so pack ich Gesten, Worte aus,

die ich von dir gesehn, gehört.

 

Es gibt dich immer noch bei uns,

hier im Herzen, dort auch im Gesicht.

So mancher Tag, der pflanzt für dich

ganz unverhofft Vergissmeinnicht.

 

Denn ein Ort gehört nur dir,

diesen pflegen, lieben wir,

bis wir wohl selbst als Boten gehn,

uns aus der Nähe wieder sehn.

 

Du bist mein Bote im anderen Land,

in weiter Ferne mir so gut bekannt.

Ich lass dich los - ich geb dich nie her,

weil Vergessen schier undenkbar wär.

 

Text und Musik: Thea Eichholz
Arrangement: Benajmin Seipel

Streicher-Arrangement: Frank van Essen
© 2012 Gerth Medien Musikverlag, Asslar


 

Dieser Song stammt aus dem Album "Anders als vorher"

 

NOTEN im Download erhältlich: Text mit Akkorden